Wodurch entsteht Eiter an den Weisheitszähnen?

Manchmal gibt es nicht genug Platz für Weisheitszähne um aus zuwachsen. Dieser Zustand kann zu einer Entzündung des Gewebes um den Zahn führen, dadurch entsteht in den Betroffenen Bereichen Eiter. Wenn nur ein Teil des Zahns in den Mund ausgebrochen ist, kann ein Zahnfleischlappen entstehen, welcher Speisereste und Schmutz leicht aufnimmt und eine Brutstätte für Bakterien ist. Eiter kann auch um einen Weisheitszahn auftreten, welcher überhaupt nicht ausgebrochen ist und immer noch unter dem Zahnfleisch steckt und dort Druck ausübt.

Die Symptome einer Entzündung und Eiter sind:

  • Schmerzhaftes, geschwollenes Zahnfleisch im Bereich des betroffenen Zahnes
  • Schlechter Geruch oder Geschmack im Mund
  • Ausfluss von Eiter aus dem Zahnfleisch in der Nähe des Zahnes

Schwerwiegendere Symptome sind:

  • Geschwollene Lymphknoten unter dem Kinn (Submandibularknoten)
  • Muskelkrämpfe im Kiefer
  • Schwellung auf der betroffenen Gesichtsseite

Die Diagnose

Eine vereiterte Entzündung wird während einer ärztlichen Untersuchung diagnostiziert. Ihr Zahnarzt wird das vereiterte Zahnfleisch im Bereich des nicht oder nur teilweise durchgebrochenen Weisheitszahnes sehen. Das Zahnfleisch wird rot, geschwollen sein. Auch abfließendes Wundflüssigkeit oder Eiter wird deutlich zu sehen sein.

Rückgang des Eiters

Der Eiter um den Weisheitszahn kann mit Antibiotika und warmen Salzwasserspülungen behandelt werden, so sollte der Zustand sich in etwa einer Woche deutlich verbessern. Wenn jedoch der teilweise durchgebrochene Zahn nicht vollständig ausbrechen kann und somit Speisereste und Bakterien sich weiterhin unter dem Zahnfleischlappen ansammeln können, wird die Entzündung höchstwahrscheinlich wieder zurückkehren und die Stelle wird eitern.

Vorsorge

Eine Vereiterung beugst du vor indem du besonders auf deine Mundhygiene achtest während der Zeit bei der deine Weisheitszähne ausbrechen. Wenn diese jedoch nicht ausreicht und die Entzündung zurückkehrt und die Stelle eitert, kann es erforderlich sein, den über dem Weisheitszahn liegenden Zahnfleischlappen zu entfernen. In einigen Fällen muss auch der Weisheitszahn extrahiert werden.

Behandlung

Eine Perikoronitis (Zahnfleischentzündung) kann schwierig zu behandeln sein, da der Zahnfleischlappen nicht verschwindet, bis der Weisheitszahn auf natürliche Weise austritt oder bis das Gewebe entfernt worden ist. Dein Zahnarzt wird den betroffenen Bereich gründlich reinigen und desinfizieren um beschädigtes Gewebe und Eiter zu entfernen. Wenn das umliegende Gewebe vom Eiter infiziert ist wird dein Arzt dir wahrscheinlich Antibiotika verschreiben.

Nicht selten schlagen Zahnärzte vor, den betroffenen Weisheitszahn zu entfernen sobald die Infektion unter Kontrolle gebracht ist.

Die Symptome einer Weisheitszahnentzündung sollte so schnell wie möglich behandelt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, kann sich der Eiter auf andere Bereiche deine Mundes ausbreiten. Die schwersten Fälle werden in einem Krankenhaus behandelt und erfordern möglicherweise intravenöse Antibiotika und chirurgische Eingriffe.

Wann zum Zahnarzt gehen?

Wenn du Symptome einer Perikoronitis (Zahnfleischentzündung) egal ob mit oder Eiter hast, vereinbare unbedingt einen Termin mit deinem Zahnarzt. Wenn deine Weisheitszähne anfangen heraus zuwachsen, besuche deine Zahnarzt mindestens zweimal im Jahr für regelmäßige Untersuchungen. Während dieser Besuche kann er oder sie den Fortschritt Ihrer Weisheitszähne überprüfen und ggf. frühzeitig eingreifen.

Helfen Sie auch anderen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.