Einige Leute werden ohne Weisheitszähne geboren. Andere haben genug Platz im Mund für die zusätzlichen Zähne. Aber viele von uns müssen unsere Weisheitszähne als junge Erwachsene herausnehmen lassen. Deshalb fragen sich viele: Wann Weisheitszähne ziehen lassen?

Bei vielen Menschen sind die Weisheitszähne vom Ausbruch blockiert von Knochen oder anderen Zähnen. Manchmal legen sich die Weisheitszähne dadurch quer. Solche Zähne verursachen meist Schmerzen, doch auch Ausnahmen gibt es hierbei. Sie können Jahre unbemerkt bleiben bis man sie auf dem Röntgenbild entdeckt.

Regelmäßige zahnärztliche Besuche sind wichtig während Ihrer Jugendzeit und den frühen 20er Jahre. Wenn Sie regelmäßig Ihren Zahnarzt besuchen, kann dieser mit Röntgenaufnahmen, den Fortschritt der Weisheitszähne verfolgen. Entstehende Probleme werden frühzeitig erkannt.

Auch wenn Ihre Weisheitszähne keine akuten Schmerzen oder andere Probleme verursachen, können sie irgendwann in Zukunft Probleme verursachen. Die häufigsten hierbei sind der Verfall, Infektionen und Verdrängung oder Schäden an naheliegenden Zähnen. Zähne neben den Weisheitszähnen sind anfälliger für die Entwicklung von Zahnfleischproblemen.

Aber auch ernstere Komplikationen können auftreten. Manche Menschen entwickeln flüssig gefüllte Wucherungen genannt Zysten. Diese können zu bleibenden Schäden an Knochen, Zähnen und Nerven führen. In seltenen Fällen können sich auch andere Tumore entwickeln.

Nicht alle Weisheitszähne müssen entfernt werden. Aber wenn die Möglichkeit besteht, dass Ihre Weisheitszähne Probleme verursachen werden, ist es einfacher, sie herauszunehmen, wenn Sie jung sind, das Wurzeln der Zähne zu diesem Stadium noch nicht vollständig entwickelt und die Knochen um die Zähne noch nicht so dicht sind. Jüngere Menschen heilen auch schneller als ältere. Wenn Sie altern, wird es länger dauern, sich von der Operation zu erholen.

Helfen Sie auch anderen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.